„Spandau isst fair & gesund“: Einladung zur Auftaktveranstaltung für die Spandauer Ernährungsstrategie am 17. Februar 2023

Die Spandauer Ernährungsstrategie „Spandau isst fair & gesund“ soll die Ziele der Berliner Ernährungsstrategie aufgreifen, eigene bezirkliche Ziele entwickeln
und entsprechende Maßnahmen bis Jahresende erarbeiten. Dabei werden neben den Fachämtern des Bezirksamtes auch die Zivilgesellschaft und lokale Expert*innen aus
den Sozialräumen einbezogen. Ernährung betrifft den Umwelt- und Klimaschutz, die Gesundheit, Sozialpolitik, Wirtschaftsförderung, Ernährungsbildung in Kita und
Schule, Landwirtschaft und Stadtentwicklung und muss daher als Querschnittsthema ressortübergreifend entwickelt und umgesetzt werden. Dazu soll auch die
Spandauer Stadtgesellschaft einbezogen werden.
 
Für die Entwicklung der Spandauer Ernährungsstrategie sind alle Interessierten herzlich willkommen, sich bei der Auftaktveranstaltung am 17. Februar von 16:00
bis 19:00 Uhr im Paul-Schneider-Haus (Schönwalder Straße 23, 13585 Berlin) einzubringen.

Nach ersten Analyseschritten zum Status Quo des Spandauer Ernährungssystems werden durch Kurzvorträge die Relevanz kommunaler Ernährungssysteme herausgestellt,
kommende Schritte für die Erarbeitung der Ernährungsstrategie erläutert sowie ein Blick auf New Yorks Ernährungsstrategie geworfen.

Oliver Gellert, Stadtrat für Jugend und Gesundheit, erklärt: „Neben den eklatanten ökologischen Problemen, welche sich im Rahmen unseres Ernährungsverhalten
zeigen, sehen

wir auch im gesundheitlichen Bereich die dringende Notwendigkeit zu handeln. Denn bereits bei den Einschulungsuntersuchungen ist Übergewicht bei Spandauer
Kindern ein massives Problem, welches durch Ernährungsdefizite und Bewegungsmangel verursacht wird. Daher ist neben unserer Bewegungsförderungsstrategie
„Spandau bewegt sich“ die Spandauer Ernährungsstrategie ein weiterer wichtiger Baustein für das bezirkspolitische Ziel „Gesundes Aufwachsen in Spandau“.

Bezirksbürgermeisterin Dr. Carola Brückner bekräftigte die enorme Bedeutung der Ernährung für eine lokale wie globale klimagerechte Entwicklung: „Die
Produktion unserer Lebensmittel verursacht bis zu 37 Prozent der globalen CO2-Emisionen. Immer noch wird ein Drittel aller Lebensmittel einfach weggeworfen und
damit verschwendet. Ob Kaffee, Soja, oder Palmöl: viele Lebensmittel oder deren Grundstoffe kommen aus dem Globalen Süden. Oft herrschen dort menschenunwürdige
Arbeitsbedingungen. Es freut mich, dass sich Spandau jetzt auf den Weg macht, diese Missstände zu beheben, damit unsere Ernährung zukünftig gesund, nachhaltig
und klimaschonend wird.“

Verantwortlich für den Prozess sind die Organisationseinheit Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination (OE QPK) sowie die Stabsstelle Nachhaltigkeit und
Klimaschutz des Bezirksamtes Spandau. Das interdisziplinäre Stadtplanungsbüro AG.URBAN wurde als externer Dienstleister für die partizipative Entwicklung der
Strategie beauftragt.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz hat Mittel für die Erarbeitung der bezirklichen Ernährungsstrategie in Spandau
bereitgestellt, nachdem im Jahr 2021 durch die Berliner Ernährungsstrategie anhand von acht Handlungsfeldern übergeordnete Ziele festgesteckt wurden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an Frau Götz-Arsenijevic des Bezirksamts Spandau, Abteilung Jugend und Gesundheit, Organisationseinheit Qualitätsentwicklung,
Planung und Koordination (E-Mail: t.goetz@ba-spandau.berlin.de) oder Herrn Freisleben, Stabsstelle für Nachhaltigkeit und Klimaschutz (E-Mail:
p.freisleben@ba-spandau.berlin.de)

Bezirksamt Spandau von Berlin

Leave a Comment